Archiv für den Monat: September 2015

Wen soll Ihr Kind um Hilfe fragen?

Am Wochenende hat das Volksfest auf dem Cannstatter Wasen begonnen. Für Kinder ist ein Volksfestbesuch immer ein ganz besonderes Erlebnis. Da gibt es so viel zu bestaunen. Doch was, wenn ein Kind wie einst Bolles Jüngster mitten im Gewühl verloren geht? Wen soll ein Kind um Hilfe bitten, wo es doch gelernt hat, nicht mit Fremde zu sprechen oder gar mitzugehen? Der Esslinger Karate- und Selbstverteidigungslehrer Marc Sigle gibt hierzu wertvolle Tipps: Folgende Personengruppen sind statistisch gesehen am häufigsten dazu bereit, Kindern in einer Notsituation zu helfen: Mütter mit Kindern, ältere Frauen, Leute in Uniform (Polizei, Hilfsdienste) und Leute, die an einem der Stände arbeiten. In Esslingen gibt es außerdem die Kelly-Inseln, Geschäfte, die ein Plakat im Schaufenster hängen haben, das sie als Anlaufstelle für Kinder ausweist. In seinen Kursen vermittelt Sigle regelmäßig Regeln für mehr Sicherheit. Vor allem bittet er seine Schüler, die meist im Kindergarten- oder Grundschulalter sind, gut auf ihre Eltern aufzupassen, „damit ihr sie nicht verliert“. Weitere Informationen über Karate- und Selbstverteidigungskurse in Stuttgart, Esslingen, Ostfildern und Remseck unter 0711 – 352848 oder klicken Sie hier.

Die Schatzsuche

Es gibt Menschen, die finden überall ein Haar in der Suppe. Egal wie gut etwas ist, sie haben etwas daran auszusetzen. Und dann gibt es die, die immer begeistert und gut gelaunt sind. Keine Frage, mit wem ich lieber meine Zeit verbringe. Aber warum können manche Menschen auch einem grauen, regnerischen Arbeitstag mehr abgewinnen als andere einem Sommer-Urlaubstag? Vielleicht liegt es daran, dass die einen darüber nachdenken, was ihnen gerade besonders gut gefällt, während die anderen ihre Aufmerksamkeit darauf lenken, was sie kritisieren können. Beide Einstellungen sind leider ansteckend.

Wenn wir also andere von etwas begeistern wollen, fragen wir sie, was ihnen daran am besten gefällt. So bleibt in ihrem Kopf kein Raum für negative Gedanken.

Die „Gute-Laune-Fragen“

Wäre es nicht toll, wenn wir unsere Laune wie auf Knopfdruck verbessern könnten – und dazu vielleicht sogar noch ein Lächeln auf das Gesicht unserer Mitmenschen zaubern? Das geht ganz einfach, wir müssen nur die richtigen Fragen stellen. Denn mal ganz ehrlich, wollen wir denn wirklich wissen, wie es jemandem geht, wenn wir ihn danach fragen? Da fragen wir doch lieber, worauf sich unser Gegenüber heute freut – oder wofür wir heute dankbar sein können. So lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf die positiven Dinge des Lebens – und das ist doch eine tolle Sache, oder?

Der richtige Ausgleich für Schulkinder

Vielen Schulkinder fällt vor allem nach den Sommerferien schwer, mit dem Schulalltag klarzukommen. Plötzlich sollen sie wieder so lange stillsitzen! Da brauchen sie am Nachmittag den richtigen Ausgleich. Deshalb ist unser Karate-Unterricht so vielschichtig aufgebaut. Die Kinder lernen Werte wie Respekt, Disziplin und Ausdauer. Im Fitness- und Gesundheitsteil dürfen sie viel rennen, springen und rollen und ihre Kräfte messen. Im Sicherheitsteil lernen sie, Gefahren zu erkennen, sie zu vermeiden und sich im Notfall zu verteidigen. Im Technik-Teil lernen sie, Distanzen richtig einzuschätzen und verbessern ihre Körperbeherrschung. Im letzten Abschnitt des Unterrichts lernen sie Bewegungsabläufe auswendig und schulen ihr Taktgefühl. So ist gewährleistet, dass die Kinder sich während des Karate-Trainings körperlich und geistig weiterentwickeln, was sich in der Regel auch in besseren Schulnoten auswirkt.